Aktuelles aus dem Recollectio-Haus

Frühjahr 2014

Der augenblicklich im Recollectio-Haus stattfindende 78. Kurs geht in die Endphase. 19 Männer und Frauen verweilen z.Zt. im Recollectio-Haus und freuen sich über den beginnenden Frühling, der jetzt neben den spirituellen und therapeutischen Angeboten im Recollectio-Haus einlädt, die Gegend um das Recollectio-Haus bei den Spaziergängen zu erforschen.

Die letzte Phase der Gäste bei ihrem Aufenthalt im Recollectio-Haus wird mit geprägt sein von der Fastenzeit und der Vorbereitung auf Ostern. Das wird sicherlich auch auf den inneren Prozess Auswirkungen haben.

Unser Team hat sich mit der Mitarbeit von Br. Pascal Herold und P. Frank Möhler verjüngt. P. Meinrad musste krankheitsbedingt bei diesem Kurs aussetzen, wird aber beim nächsten Kurs wieder einsteigen.

Während der augenblickliche Kurs langsam dem Ende entgegengeht, blicken wir schon nach vorne in Richtung neuer Kurse. Ende April wird der nächste Langzeitkurs beginnen. Dafür gibt es noch einige freie Plätze. Auch für die Qualifizierte Auszeit im Herbst gibt es noch einige Plätze, aber er füllt sich recht schnell.

Im Blick nach vorne gilt es auch zu erwähnen, dass im Januar 2015 ein Symposium geplant ist anlässlich des 70. Geburtstages von P. Anselm Grün. Außerdem ist für den Januar 2015 im Gästehaus ein Symposium anlässlich des 100. Geburtstages von Thomas Merton geplant.

Wunibald Müller
Münsterschwarzach im März 2014

 


 

 

 Neuer Kurs im neuen Kleid

Recollectio Haus

Im Recollectio-Haus in Münsterschwarzach hat nach den Sommerferien wieder die Arbeit begonnen. Das heißt der Kurs“ Qualifizierte Auszeit“ ist voll im Gange. Mit ihm findet der 76. Kurs seit Bestehen des Recollectio-Hauses statt.

Die letzten Monate waren geprägt von der Renovierung des Recollectio-Hauses. Jetzt erstrahlt das Recollectio-Haus im neuen Glanz und lädt noch mehr als bisher dazu ein, dort für eine Weile einzukehren. Pater Meinrad Dufner hat für den Eingang eine kleine Skulptur gestaltet, ein Schutzengel, der das Recollectio-Haus sozusagen in den Händen trägt.

Dank der großzügigen Unterstützung der Trägerdiözesen konnte die Außenfassade des Recollectio-Hauses total neu renoviert werden und bei der Gelegenheit auch das Haus gedämmt werden. Alle Fenster wurden neu ersetzt. Bei dem Treffen mit den verantwortlichen Handwerkern, dankte P. Anselm Grün für die ausgezeichnete Arbeit, die unter der Leitung von Herrn Roland Hüßner erfolgte.

So passt es gut, dass anlässlich der Feier 100 Jahre Wiederbesiedelung der Abtei Münsterschwarzach und 75 Jahre Weihe der Klosterkirche auch das Recollectio-Haus sich mit einem neuen Festkleid in den Reigen der Feiern einreiht.


 

 

 Einweihung der Kapelle im Recollectio-Haus 

Neugestaltung der Kapelle des Recollectio-Hauses

Am 27. April weihte Abt Michael die neue Kapelle des Recollectio-Hauses ein. Zuvor hatten über einige Monate unter Leitung von Herrn Architekt Hagen Binder und P. Meinrad Dufner die Handwerker der Abtei die alte Kapelle des Recollectio-Hauses in einen Raum verwandelt, der zur Stille einlädt und Geborgenheit vermittelt. Bei der Konzeption der Kapelle waren Herr Hagen Binder und P. Meinrad von Henri Nouwens Vorstellung ausgegangen, dass die Eucharistie zu der „Feier des Kusses“ werden kann, die uns daran erinnert, dass Leben und Tod, dass Furcht und Liebe, Freude und Schmerz zusammengehören, Leben und Tod sich in jedem Augenblick unseres Lebens küssen.

Bei der Einweihung würdigte Abt Michael die Arbeit des Recollectio-Hauses, P. Anselm bedankte sich bei den Handwerkern und ihre ausgezeichnete Arbeit, P. Meinrad und Herr Hagen Binder schlossen sich dem Dank an die Handwerker an und erklärten etwas zur Konzeption der Kapelle.

Bei einem gemeinsamen Frühstück wurde das Ereignis auch etwas gefeiert. Der Dank des Recollectio-Hauses geht auch an die Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen des 70. Kurses, während deren Aufenthalt die Kapelle eingerichtet wurde und die mit so manchen Störungen leben mussten. Die nachfolgenden Kurse werden es ihnen sicher danken.

Blick in den Raum der neuen Kapelle

 

Christuscorpus in der neugestalteten Kapelle

 

 

 

  Neue Mitarbeiterin, Schwester Sylvia Platte

Sr. Sylvia Platte
Sr. Sylvia Platte

 Nachdem im vergangenen Kurs schon mitgearbeitet hat, gehört sie jetzt als Nachfolgerin von Sr. Christiane Sartorius fest zum Team des Recollectio-Hauses. Sr. Sylvia Platte gehört zur Gemeinschaft der Missionsärztlichen Schwestern. Als Deutsche lebte sie 37 Jahre in den Niederlanden. In unserem Team bietet sie an: geistliche Begleitung, kreative Kleingruppenarbeit, sacralen und freien Tanz, Leiberfahrung, Liturgiegestaltung und thematische Wochenenden. Sie ist zuständig für die Koordination der Arbeitsbereiche und des Hausdienstes.

Der Langzeitkurs, der im Herbst beginnt, ist inzwischen auch ausgebucht. Es gibt aber noch freie Plätze bei dem im Jahr 2012 stattfindenden Langzeitkursen und auch für die Qualifizierte Auszeit im September 2012. Wer Interesse hat an einem der Kurse teilzunehmen, wird empfohlen, sich bald mit uns in Verbindung zu setzen, um seine Chancen, an dem Kurs teilnehmen zu können, den er sich wünscht, zu verbessern.

Für das Team im Recollectio-Haus
Dr. Wunibald Müller
Leiter des Recollectio-Hauses

 

Juli 2009

  Erfahrungsberichte von Recokursen 

 


 

 

 

 

 April 2009

Tausendster Besucher im Recollectio-Haus

Das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach wird in diesen Tagen seinen tausendsten Gast begrüßen. In den 18 Jahren seines Bestehens wurden inzwischen fast 60 Kurse angeboten für Priester, Ordensleute und hauptamtliche kirchliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich eine Auszeit gönnen wollen oder in einer Krise befinden. Seit kurzem wird das Recollectio-Haus neben den Diözesen Augsburg, Freiburg, Limburg, Mainz, München-Freising, Rottenburg-Stuttgart und Würzburg auch von der Erzdiözese Paderborn finanziell mitgetragen und mitgefördert.

Wie der Leiter des Recollectio-Hauses Dr. Wunibald Müller mitteilte, war das Interesse an einem Aufenthalt im Recollectio-Haus noch nie so groß wie zur Zeit. Die Kurse sind ausgebucht und es gibt Wartelisten. Die große Nachfrage führt er darauf zurück, dass immer mehr Priester, Ordensleute und kirchliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die spüren, dass sie an ihre Grenzen geraten oder alleine nicht mehr weiter wissen, bereit dazu sind, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dazu kommt, dass sich das Image des Recollectio-Hauses in den letzten Jahren verändert hat. Wurde früher das Recollectio-Haus mit kirchlichen Mitarbeitern assoziiert, die psychisch krank sind, ihr Amt aufgeben bzw. den Orden verlassen möchten, wird das Recollectio-Haus inzwischen mehr als ein Ort gesehen, an dem die Gäste sich neu orientieren, seelisch und spirituell auftanken, die Chancen, die in einer Krise liegen können, für sich nutzen und gestärkt und neu motiviert in ihren Dienst zurückgehen.

Die Gründe für einen Aufenthalt im Recollectio-Haus sind in im Wesentlichen die gleichen geblieben. Vielen geht es darum, sich eine Auszeit zu gönnen, Zeit zu haben für sich, Zeit zu haben über ihr persönliches und berufliches Leben nachzudenken und wieder mehr als bisher die Beziehung zu Gott zu pflegen. Zugenommen haben Probleme, die sich aus der beruflichen Überforderung ergeben, die zu körperlicher Erschöpfung und innerem Ausbrennen führen, sowie Probleme im Zusammenhang mit dem privaten Lebensstil, etwa eine zunehmende Vereinsamung und einhergehend damit ein ungesunden Gebrauch des Internets.

Während früher nur Langzeitkurse von neun bis 12 Wochen angeboten wurden, gibt es jetzt auch einmal im Jahr einen Vierwochenkurs für kirchliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die vor einem Stellenwechsel stehen. Das spirituelle und therapeutische Konzept des Recollectio-Hauses hat sich bewährt. Stärker als früher wird in den letzten Jahren der körperlichen Aktivierung Aufmerksamkeit geschenkt. Dies zeigt sich u.a. in Angeboten wie Walken, Schwimmen, Reiten, Aikido und Tanzen.

Das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach ist die einzige Einrichtung dieser Art im deutschsprachigen Raum. Es hat sich bewährt, dass die Abtei der Träger der Einrichtung ist und die Arbeit des Recollectio-Hauses von Abt Michael und seiner Gemeinschaft mitgetragen und unterstützt wird. Das trägt entscheidend dazu bei, so die Leiter des Recollectio-Hauses, Anselm Grün und Wunibald Müller, dass das Recollectio-Haus auch für den tausendsten Gast zu einem Ort werden kann, an dem er für sich erfahren darf: „Du hast mehr Möglichkeiten als du ahnst, ganz zu schweigen von den ungeahnten Möglichkeiten Gottes mit dir.“