Nachrichten

Was sind die O-Antiphonen?

Sieben Tage vor Weihnachten beginnen die Mönche mit einer ganz besonderen liturgischen Vorbereitung.

Ab dem 17. Dezember singen die Münsterschwarzacher Mönche in der Vesper die sogenannten O-Antiphonen. Das sind alte liturgische Gesänge, die jewils mit der Anrufung "O" beginnen und in der Woche vor dem Weihnachtsfest besonders darauf einstimmen sollen. Sie beschreiben Gott in sieben unterschiedlichen Bildern, die im Alten Testament mit im verbunden werden:

  • 17. Dezember: O sapientia - O Weisheit
  • 18. Dezember: O Adonai - O Adonai, Herr und Führer
  • 19. Dezember: O radix Jesse - O Spross aus Isais Wurzel
  • 20. Dezember: O clavis David - O Schlüssel Davids 
  • 21. Dezember: O oriens - O Morgenstern
  • 22. Dezember: O rex gentium - O König aller Völker
  • 23. Dezember: O Immanuel - O Immanuel, König und Lehrer

Diese alten Bilder Gottes sollen auf die Ankunft Jesu hinweisen - obwohl er dort nicht namentlich genannt wird. In den Gesängen steht also das Geheimnis des Weihnachtsfestes, die Menschwerdung Gottes, im Fokus. Jede Antiphon endet mit der Anrufung "o komm" und verdeutlicht somit das hoffnungsvolle Warten auf den Erlöser. Die Siebenzahl hat im Christentum eine besondere Bedeutung. Das zeigt sich auch in den sieben Sakramenten oder den sieben Werken der Barmherzigkeit.

"Wer singt, betet doppelt" - dieses Zitat wird dem heiligen Augustinus bereits im 5. Jahrhundert zugeschrieben. Im Singen entfaltet sich eine andere Kraft. Aber auch das Anhören oder Mitbeten dieser alten Gesänge kann besser auf Weihnachten vorbereiten. Die Vesper wird jeden Tag um 18 Uhr im Livestream auf YouTube übertragen.

Im Andachtsheft des Weihnachtspaketes sind die O-Antiphonen mit Auslegungen und Meditationen genauer erklärt. Ab dem 17. Dezember werden sie hier auf der Website als Audiodatei zusätzlich zur Verfügung stehen. Zum Paket.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
kontakt[at]abtei-muensterschwarzach.de