Jahresrückblick 2019

Das war 2020: Zum Jahreswechsel blicken wir noch einmal auf die Ereignisse zurück.

Januar

Traditionell feierten "Junges Münsterschwarzach" und "Erwachsen auf Kurs" wieder Silvester im Kloster. Im Januar war Sophie von Bechtolsheim, Enkelin von Claus Schenk von Stauffenberg bei einem BuchBesuch in der Klosterbuchhandlung "Buch und Kunst im Klosterhof" zu Gast und las aus ihrem Buch "Mein Großvater war kein Attentäter".

Ebenfalls im Januar feierte P. Anselm Grün OSB seinen 75. Geburtstag mit einem Symposium und einem geistlichen Konzert.

Mit einer eigenen Wahlliste startete die Abtei in die Kommunalwahl.

Der Januar endete mit einem freudigen Ereignis: P. Maurus Schniertshauer OSB und Br. Kilian Ohs OSB legten ihre Zeitliche Profess ab.

Februar

Im Februar schickte Br. Remigius Ziemba OSB nach der erfolgreichen Hilfsaktion vom Dezember für Erdbebenopfer Fotos und bat um weitere Unterstützung.

Am 14. Februar jährte sich ein besonderes Ereignis zum 50. Mal: Im Jahr 1970 sangen Brüder und Patres (Mönche ohne und mit Priesterweihe) zum ersten Mal gemeinsam die Vesper in deutscher Sprache – ein Novum und der Startpunkt für das deutsche Chorgebet.

Ende Februar wurden die Zahlen für das Energieprojekt veröffentlicht, die der Abtei Münsterschwarzach eine weitere Verbesserung der Energiebilanz verdeutlichen. Die Klosterdruckerei "Benedict Press" veröffentlichte eine neue Umwelterklärung.

Beim Februar BuchBesuch erklärte Unternehmer Bodo Janssen warum die Benediktsregel seine Unternehmensphilosophie geworden ist.

März

Anfang März verstarb der ehemalige Erzabt der Kongregation von St. Ottilien, zu der auch die Abtei gehört, Viktor Josef Dammertz OSB.

Ein neues Schutzkonzept am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach (EGM) , das etablierte Präventionsarbeit und Neues zusammenfasst, wurde in Kraft gesetzt.

Mitte März erfolgten die ersten Absagen für Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie. Gästehaus, Buchhandlung, Fair-Handel sowie das EGM mussten geschlossen werden. Gottesdienste durften nicht mehr mit Gästen stattfinden und wurden von da an live gestreamt.

Ende März verstarb P. Willigis Jäger OSB.

April

Für die Kar- und Ostertage wurde ein Klosterpaket erstellt, das neben Andachtsanleitungen für Hausgottesdienste auch Weihrauch und eine Osterkerze enthielt. Ergänzt wurde es durch Audioaufnahmen und Segensvideos, die angehört oder mitgesungen werden konnten.

Mönche der Abtei veröffentlichen außerdem persönliche Gedanken zur Corona-Krise.

Diesbezüglich erreichte die Abtei ein Hilferuf aus Asien, persönlich von Br. Remigius Ziemba OSB, der zum Missioneinsatz auf den Philippinen ist, und Afrika, wo die Situation durch mangelndes Hygienematerial noch prekärer war und ist.

Ende April konnten die geschlossenen Betriebe wieder öffnen

Mai

Ab dem 8. Mai konnten Gottesdienste wieder unter Beachtung von Abstand und Maskenpflicht wieder mit Gästen gefeiert werden. Zunächst galt das nur für die Stundengebetszeiten, Mitte Mai auch für Eucharistiefeiern. Tipps zur Desinfektion von Sakralgeräten gab die Klostergoldschmiede zu dieser Zeit.

Nach dem Osterkurs fand auch der Pfingstkurs von "Junges Münsterschwarzach" online statt.

Ende Mai startete der Fair-Handel seinen neuen Onlineshop. Eigentlich hätte dieser 2020 sein 25. Jubiläum gefeiert, das verschoben wurde.

Schreckliche Nachrichten erreichten die Abtei Mitte Mai: In Nord-Mosambik hatte es einen Überfall durch Terroristen auf ein Kloster der Missionsbenediktiner gegeben.

Juni

Im Juni folgte die Vier-Türme GmbH mit einem neuen Onlineshop. Koordiniert wird der Shop durch den Vier-Türme-Verlag, der im neuen Shop die Betriebe Goldschmiede, Bäckerei, Metzgerei und Verlag unter dem Namen "Vier-Türme-Onlineshop" vereint.

Der erste Bauabschnitt der Generalsanierung des EGM wurde während der Pfingstferien fertig gestellt.

Am Herz-Jesu-Fest wurden die Jubilare im Mönchskonvent geehrt.

Ende Juni wurde eine natürliche Schädlingsbekämpfung via Drohne auf den Feldern ausgebracht – inklusive Freiluft-Unterricht am EGM.

Juli

Im Juli fertigte die Klostergoldschmiede besondere liturgische Gefäße nach Vorbild des Ulrichskelchs für das Bistum Augsburg.

Die Abtei Münsterschwarzach und Betriebe setzten gegen den Hass auf Social Media ein Zeichen und blieben für eine Woche offline.

Seit Juli wurden auch wieder Sonntagsgottesdienste um 10.30 Uhr gefeiert. Trotz Corona konnten am EGM 82 Schülerinnen und Schüler mit Abitur mit einem Gottesdienst verabschiedet werden.

Ende Juli bezogen wieder Mönche das aufgelöste Kloster Memleben und zeigten dort, wie Klosterleben heute ist.

Nachdem die Bäckerei seit 2019 Wasserschutz-Bäckerei ist, baut auch die Landwirtschaft nun Wasserschutz-Weizen an, der ab Juli geerntet wurde.

August

Im August öffnete Künstlerpater Meinrad Dufner bei einem "Offenen Atelier" seine Wirkungsstätte. Neben Veranstaltungen und einer Vernissage gab es dort auch die Möglichkeit, die Kunstwerke zu kaufen.

Anfang August startete ein Projekt zur Spendensammlung für die Orgelsanierung und des Ausbau der Technik für die Livestreams. Es wurden besondere Einblicke in die Orgel und die Livestreams in Fotos und Videos gezeigt.

Mitte August startet die Abtei einen neuen Newsletter, der über Aktuelles informiert.

Im August wurde im Vier-Türme-Verlag ein "Kleines benediktinisches Lexikon" veröffentlicht, das Klosterbegriffe erklärt.

Ende August startete zudem eine Fotoserie "Klostereinblicke", welche die Abtei online oder offline an besonderen Orten und in thematischen Spaziergängen entdecken lässt.

September

Im September ging die neue Website des EGM online. Offiziell wurde der erste Bauabschnitt der Generalsanierung zum neuen Schuljahr eingeweiht.

Die Biogasanlage wurde technisch durch einen neuen Mittelspannungs-Anschluss verbessert.

Br. Denis Schmelter OSB legte Mitte September seine Zeitliche Profess ab. Am Kirchweihfest wurden die Jubilare innerhalb des Mönchskonvents geehrt.

In der Abtei Tigoni, die auch zu den Missionsbenediktinern gehört, wurde ein neuer Abt gewählt.

Bei einem BuchBesuch las P. Maurus Schniershauer OSB aus seinem Buch "Gelöste Fesseln" vor, das von seiner Noviziatsreise handelt.

Oktober

Anfang Oktober ging das "Offene Atelier" in die zweite Runde, dieses Mal mit Kunstwerken von P. Polykarp Uehlein OSB.

Weiter war der Oktober allerdings durch Absagen geprägt: das traditionelle Abteikonzert musste ausfallen, ebenso der Weltmissionssonntag und die Teilnahme des Verlags an der Frankfurter Buchmesse. Beides wurde stattdessen in Online-Formaten angeboten.

Für große Aufregung und ein ebenso großes Medienecho sorgte eine Postkarte aus Rom, die 51 Jahre zu spät in Münsterschwarzach ankam.

Die Gold- und Silberschmiede fertigte einen Tabernakel für die neue Heilig-Geist-Kirche der Abtei Mvimwa.

Die Anfang des Jahres gestartete Kellion-Reihe über Wüstenväter und Wüstenmütter wurde weiter fortgesetzt. Diesem Thema hat sich auch eine österreichische TV-Doku angenommen, die im Oktober ausgestrahlt wurde.

Die Klosterbuchhandlung startete einen eigenen Onlineshop für Selbstabholer.

November

Der November begann wieder mit Lockdown-Stimmung und Schließung des Gästehauses. Auf dem gesamten Abteigelände wurde eine Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher eingeführt.

Das traditionelle Totengedenken an Allerheiligen wurde aufgrund des Wetters auf Allerseelen verschoben.

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionen und mit Blick auf Weihnachten wurde ein Weihnachtspaket erstellt, das – analog zum Osterpaket –  neben Andachtsanleitungen und Meditationen auch Produkte aus der Goldschmiede und dem Fair-Handel enthielt sowie durch Audio- und Videodateien auf der Website unterstützt wurde.

Die Reparatur und Sanierung der Orgel durch die Firma Klais begann. Die Klosterdruckerei "Benedict Press" produzierte ein besonderes Faksimile über Mozarts Besuch in Würzburg.

Das Felizitasfest zu Ehren der Klosterpatronin konnte dieses Jahr nicht mit allen Angestellten gefeiert werden. Die dort üblichen Ehrungen für Betriebsjubiläen wurden innerhalb der Betriebe im kleinen Rahmen durchgeführt.

Ende November firmten Bischof Franz Jung und Abt Michael Reepen OSB viele Jugendliche, deren Firmung aufgrund von Corona verschoben wurde in der Abteikirche.

Die Metallwerkstatt der Abtei fertigte eine Gedenkstele für den "Weg der Erinnerung" in Würzburg, der den Weg von Juden zur Deportation darstellt.

Dezember

Zum Dezember startet die Abtei wieder den Münsterschwarzacher Adventskalender. Dieses Jahr schrieben Mönche über besondere Verse aus der Benediktsregel. An jedem Adventssonntag stellt der Fair-Handel eine besondere Krippe vor, der Vier-Türme-Verlag zeigte täglich Beiträge von aktuellen Autorinnen und Autoren.

"Junges Münsterschwarzach" stellte ein Paket für die Onlineversion des Silvesterkurses zusammen.

Mitte Dezember traf der härtere Lockdown auch weitere Betriebe und den Mönchskonvent. Buchhandlung und Fair-Handel mussten schließen, das Gästehaus blieb weiterhin geschlossen und die Schülerinnen und Schüler des EGM hatten keinen Präsenzunterricht mehr.

Die Christmette konnte aufgrund der Ausgangssperren ab 21 Uhr nur ohne Gäste gefeiert werden. Via Livestream konnte online mitgefeiert werden.

Jubilare und besondere Geburtstage

P. Konrad Göpfert OSB (65 Jahre Mission)

P. Fidelis Ruppert OSB (60 Jahre Profess)

Br. Ethelbert Hümmer OSB (60 Jahre Profess)

P. Benedikt Müllers OSB (25 Jahre Profess)

P. Germar Neubert OSB (60 Jahre Profess)

Br. Titus Ziegler OSB (60 Jahre Profess)

Br. Ansgar Stüfe OSB (40 Jahre Profess)

P. Philippus Eichenmüller OSB (40 Jahre Profess)

 

Br. Silvanus Weippert OSB (95. Geburtstag)

P. Edgar Friedmann OSB (80. Geburtstag)

  • 200621 Jubilare

  • IMG 20200915 WA 0005

  • P. Willigis Jäger OSB

  • P. Aurelian Weiß OSB

  • P. Pirmin Hugger OSB

Todesfälle im Konvent

P. Willigis Jäger OSB am 20. März 2020

P. Aurelian Weiß OSB am 12. Juni 2020

P. Pirmin Hugger OSB am 12. September 2020

Der Herr schenke Ihnen die ewige Ruhe.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
kontakt[at]abtei-muensterschwarzach.de