Nachrichten

Keine Abstandsregeln für den heiligen Geist

"Ausbruch" – so lautet das Motto des Online-Pfingstkurses von "Junges Münsterschwarzach". Abt Michael Reepen OSB stellt dabei einen Bezug zur Corona-Krise her.

Die Sehnsucht nach Ausbruch – das ist es wohl, was durch die Beschränkungen und Auflagen derzeit jeden beschäftigt. Und passender könnte das Motto des diesjährigen Jugendkurses an Pfingsten nicht sein, obwohl es völlig unabhängig von Corona entstanden ist. Einbruch, Durchbruch, Ausbruch. Das waren die Titel für die Kurse an Silvester, Ostern und eben nun Pfingsten. Silvester schien noch alles normal. An Ostern dann der erste Online-Kurs, nun der nächste.

In seiner Videobotschaft zu Beginn erklärt Abt Michael, dass Pfingsten genau dieser Ausbruch ist. "Der Heilige Geist kennt keine Mauern. Auch keine Zeit und keine Grenzen. Und keinen Corona-Abstand." Es sei ganz direkt und dringe in jede und jeden durch.

In der Abtei Münsterschwarzach wird mit Pfingsten nun das zweite Hochfest nach Ostern mit den Corona-Beschränkungen gefeiert. Anders als an Ostern dürfen aber nun Gläubige wieder in die Gottesdienste kommen – mit Mund-Nasen-Bedeckung. Eine Voranmeldung ist aufgrund der Größe der Abteikirche nicht notwendig.

Pfingsten beginnt Samstag mit der Feierlichen Vigil um 19.30 Uhr am Vorabend. Am Pfingstsonntag, 31. Mai, feiert Abt Michael um 9.30 Uhr in Pontifikalamt, das auch per Livestream auf YouTube übertragen wird. Um 17.45 Uhr folgt die 2. Deutsch Pontifikalvesper. Am Pfingstmontag wird das Konventamt um 9 Uhr gefeiert. Auch dieses wird auf YouTube live übertragen.

An Pfingsten feiert die Kirche Geburtstag. Das Pfingstereignis erzählt von den verängstigten Jüngern, die nach Jesu Kreuzigung versteckt waren und auf den Heiligen Geist warteten. In Gestalt von Feuerzungen kam dieser über sie, sie verkündeten Gottes Wort in allen Sprachen und gingen ohne Angst in die Welt. Dieser Pfingstgedanke wird von den Missionsbenediktinern besonders gelebt. Sie verkünden den Glauben – weltweit. Heute vor allem in Taten und Hilfsprojekten gemeinsam mit den Partnerklöstern auf der vier Kontinenten.