Adventskalender

21. Dezember: RB 58,21

Münsterschwarzacher Adventskalender am 21. Dezember mit P. Anselm Grün OSB zu RB 58,21.

"ne confundasme ab expectatione mea = lass mich in meiner Erwartung, in meiner Sehnsucht nicht scheitern". (RB 58,21)

In der Adventszeit wecken die Adventslieder und der adventliche Schmuck unsere Sehnsucht nach Gott. In der Regel Benedikts ist es in erster Linie Gott, der auf uns wartet und der sich nach uns sehnt. Gott sehnt sich danach, dass wir auf sein Wort hören und unser Tun danach richten. (Vgl. Prol 35) Und Gott wartet darauf, dass wir uns zum Besseren hin umwenden, bekehren, dass wir ein neues Denken üben. (Vgl. RB7,39) Es ist also Gott selbst, der sich nach uns sehnt. Aber Benedikt spricht auch von der Sehnsucht des Mönches. Er soll "das ewige Leben mit allem geistlichen Verlangen ersehnen." (RB 4,46) Und er soll „mit geistlicher Sehnsucht und Freude das heilige Osterfest erwarten“ (RB 49,7).

Ostern ist für die frühe Kirche das Fest der Erlösung schlechthin. Weihnachten ist der Beginn der Erlösung. Da tritt Gott in Jesus Christus in unser Leben ein, um es zu verwandeln. So sehnen wir uns danach, dass das göttliche Kind alles Dunkle in uns erhellt und alles Verwundete heilt. Bei der Profess singen wir: "ne confundasme ab expectatione mea = lass mich in meiner Erwartung, in meiner Sehnsucht nicht scheitern". (RB 58,21) Das wäre auch ein schönes Lied für den Advent. Gott möge unsere Sehnsucht nach der Liebe, die alles in uns erneuert, nicht enttäuschen.Weihnachten möge wirklich ein neuer Anfang sein, möge Christus auch in uns geboren werden.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
kontakt[at]abtei-muensterschwarzach.de