Grundlagenkapitel

RB 2,21

Benediktsregel 2. Kapitel 21. Nur dann unterscheiden wir uns in seinen Augen, wenn wir in guten Werken und in der Demut eifriger sind als andere. Nun kommt Benedikt mit einer Einschränkung: Gott weiß um die Unterschiede. Sie liegen aber nicht in...

Weiterlesen: RB 2,21

RB 2,20

Benediktsregel 2. Kapitel 20. Denn ob Sklave oder Freier, in Christus sind wir alle eins, und unter dem einen Herrn tragen wir die Last des gleichen Dienstes. Denn bei Gott gibt es kein Ansehen der Person. Vor Gott sind alle gleich - er macht keinen...

Weiterlesen: RB 2,20

RB 2,19

Benediktsregel 2. Kapitel 19. Der Abt kann aber jede Rangänderung vornehmen, wenn er es aus Gründen der Gerechtigkeit für gut hält. Sonst sollen die Brüder den Platz einnehmen, der ihnen zukommt. Die Ordnung und Reihenfolge im Kloster ist klar....

Weiterlesen: RB 2,19

RB 2,18

Benediktsregel 2. Kapitel 18. Er ziehe nicht den Freigeborenen einem vor, der als Sklave ins Kloster eintritt, wenn es dafür keinen vernünftigen Grund gibt. Hier zeigt sich die Quelle der Benediktsregel ganz deutlich: Die Erfahrungen des Ordensgründers...

Weiterlesen: RB 2,18

RB 2,17

Benediktsregel 2. Kapitel 17. Den einen liebe er nicht mehr als den anderen, es sei denn, er finde einen, der eifriger ist in guten Werken und im Gehorsam. Die Mönche, die besonders eifrig sind, sollen aber dennoch besondere Aufmerksamkeit bekommen....

Weiterlesen: RB 2,17

RB 2,16

Benediktsregel 2. Kapitel 16. Der Abt bevorzuge im Kloster keinen wegen seines Ansehens. Der Abt nimmt die Rolle Christi im Kloster ein - genau deshalb darf er keinen Unterschied zwischen den Brüdern machen. Er muss sie alle gleich behandeln - das...

Weiterlesen: RB 2,16

RB 2,15

Benediktsregel 2. Kapitel 15. Auch gilt: »Du sahst im Auge deines Bruders den Splitter, den Balken nicht bemerkt.« Mit diesem Schriftwort untermauert Benedikt seine Forderungen an den Abt und schließt sie ab. Der Abt hat die Verantwortung vor Gott...

Weiterlesen: RB 2,15

RB 2,14

Benediktsregel 2. Kapitel 14. Gott könnte ihm eines Tages sein Versagen vorwerfen: »Was zählst du meine Gebote auf und nimmst meinen Bund in deinen Mund? Dabei ist Zucht dir verhasst, meine Worte wirfst du hinter dich.« "Eines Tages" - damit meint...

Weiterlesen: RB 2,14

RB 2,13

Benediktsregel 2. Kapitel 13. In seinem Handeln zeige er, was er seine Jünger lehrt, dass man nicht tun darf, was mit dem Gebot Gottes unvereinbar ist. Sonst würde er anderen predigen und dabei selbst verworfen werden. Benedikt betont noch einmal...

Weiterlesen: RB 2,13

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andere Sprachen