Aktuelles Ökoprojekt

CO2-Bilanz der Abtei sinkt weiter

Tendenz sinkend: Was für manch anderen Faktor negativ klingt, bedeutet für das Ökoprojekt der Abtei Münsterschwarzach einen Erfolg.

Die Zahlen für 2018 liegen vor: Im vergangenen Jahr ist die Kohlendioxidbilanz der Abtei Münsterschwarzach weiter gefallen. Das heißt: Es wurde wesentlich mehr regenerative Energie erzeugt, als verbraucht wurde. Das liegt vor allem an den Einspeisungen in das öffentliche Stromnetz. Insgesamt wurde 2018 eine Stromerzeugung von 3.779.414 kWh verzeichnet. Im Vergleich zu den CO2-Emissionen der 1990er Jahren, als noch ca. 2.800 to ausgestossen wurden, ist die Abtei im Bezug auf ihren Kohlendioxidausstoß mit 446 Tonnen im Negativbereich.

Das meiste ist dabei auf die Biogasanlage mit knapp 3 Millionen kWh an erzeugtem regenerativem Strom zurückzuführen. Darüber hinaus wurde durch Kraft-Wärme-Kopplung 1.846 MWh an Wärme genutzt, was etwa 200.000 Litern Öl entspricht.

Die weiteren Anteile des Stroms wurden hauptsächlich durch Wind (666.302 kWh/a), aber auch Wasser (54.610 kWh/a) und Photovoltaik (44.709 kWh/a) erzeugt.

Die meiste Einsparung an dem fossilen Brennstoff Öl bringt allerdings die Holzenergiezentrale, die mit Waldrestholz aus dem nahen Steigerwald versorgt wird. Diese deckt mit 3.158 MWh den Großteil an Wärmebedarf für die Klosteranlage, zu der auch die über 20 Klosterbetriebe und das Egbert-Gymnasium gehören.

Lediglich für einen Bruchteil der Energie werden noch konventionelle, fossile Energieträger benötigt: zum Kochen und Backen sowie an sehr kalten Tagen. Auch der Fuhrpark von Autos und landwirtschaftlichen Maschinen wird noch von Benzin, Diesel und Autogas betrieben. Doch auch hier versucht die Abtei, durch Bahnreisen und die Nutzung des ÖPNV nachhaltiger zu werden. Das 2018 angeschaffte Elektroauto, das mit eigens erzeugtem Strom der Photovoltaikanlage versorgt wird, war ein weiterer Schritt Richtung Nachhaltigkeit. Allerdings bleiben durch die Tätigkeit als Missionsbenediktiner und die weltweiten Verbindungen einige Flugreisen nicht aus.

Umweltschutz ist der gesamten Abtei und den Klosterbetrieben ein besonderes Anliegen. Bereits seit Ende 2000 laufen Maßnahmen des Ökoprojekts, das den CO2-Ausstoß 2008 auf Null reduzierte. Auch in den Klosterbetrieben wird auf Nachhaltigkeit gesetzt: In der Klostermetzgerei können Kunden ihre Boxen selbst mitbringen und so Müll vermeiden, die Klosterbäckerei will mit einem Pfandsystem die Einweg-Kaffeebecher reduzieren, die Buchhandlung setzt auf plastikfreie und fair-produzierte Beutel aus Bio-Baumwolle, die Klosterdruckerei "Benedict Press" wurde im Januar nach der EMAS-Norm und somit nach international gültigen Umweltrichtlinien zertifiziert und in der Klostergoldschmiede arbeitet das Team nach den Grundsätzen der Fairness und Nachhaltigkeit beim Einkauf von Edelsteinen und anderen Materialien.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!