Predigten

Acker umgraben

Predigt von P. Jesaja Langenbacher OSB anlässlich des Egbert-Festes am EGM ergänzt vom Poetry Salm von Maja Oppermann und Luisa Dohmen-Alves

Wir kennen das alle: dass wir manchmal wie "neben uns stehen" und die Tage so an uns vorüber ziehen. Unser Herz ist verschlossen: Nichts kommt an mich heran …

Am vergangenen Dienstag haben alle 5. Bis 10. Klassen beim Besinnungstag in der Schulkapelle den eigenen Seelengarten und Herzens-Acker aufgelockert und "umgegraben". Auf Impulskärtchen konnten wir aufschreiben, was uns Leid tut, bei wem wir uns entschuldigen können. Wie kann ich mein Herz weiter öffnen, Streit vermeiden und Gutes tun?

Der Hl. Egbert hat eine intensive Erfahrung mit seiner Seele und seinem Seelengarten gemacht – Gott hat ihm das Herz, die Seele aufgelockert und frei gemacht. Er hat das Herz des Hl. Egbert berührt mit seiner bedingungslosen Liebe, so dass er "aufgebrochen" ist, seine Heimat in Lothringen verlassen konnte und in Münsterschwarzach als Abt eingesetzt wurde. Er hat das, was er hatte, eingesetzt, um dem Leben anderer zu helfen.

Davon haben wir auch in der Lesung gehört, dass die Leute aus Korinth in ihren Möglichkeiten damals Geld für die Armen in der Jerusalemer Gemeinde gespendet haben. Und zwar nicht so, dass sie selbst in Not geraten sind, sondern ihr "Überfluss" konnte den Mangel ausgleichen.

Wir alle sind heute eingeladen, den Schatz in unserem Acker und Seelengarten zu finden – letztendlich die bedingungslose Liebe Gottes, die sich vermehrt, wenn wir sie weiter schenken.

Wir alle sind heute wie der Hl. Egbert, als Propheten aufgerufen, das zu tun, was in unseren Möglichkeiten steckt – und sei es nur, dass wir uns ein Lächeln schenken, ein freundliches Wort und eine helfende Hand.

Wenn der Umbau der Welt im einzelnen Kopf anfängt und wir die neuen Architekten einer Welt des Ausgleichs sein wollen, dann nehmen wir doch den Hl. Egbert zum Vorbild, die Welt im Kleinen umzubauen. Je mehr wir aus unserem Herzens-Schatz Wertschätzung und Liebe schenken, desto größer wird unser Schatz. Ihr selbst seid der Schatz im Acker, die Propheten von heute, die die Welt so dringend braucht!

Poetry Slam nach dem 2. Korintherbrief 8, 7-15

Ist dir schon mal aufgefallen, dass Menschen meinen zu lieben,
aber eigentlich ihr Leben versieben?
Dass sie meinen, das Leben im Griff zu haben,
aber eigentlich kratzen sie nur an ihren eigenen Narben?

Doch hast du schon mal nachgedacht,
wie es wäre, jeden auf eine eigene Art und Weise zu lieben?
Deine Liebe weiter zu schenken?

Sieh auf Jesus Christus,
er führte für uns die Wahrheit ans Licht.
Aber wir Egoisten von Mensch nehmen einfach keine Rücksicht.
Dabei sind wir Menschen – ja auch du –
Du und ich, wir, sind hier,
um Heute,
im Hier und Jetzt,
unsere Einstellung zu ändern,
und nach Gottes Vorbild,
in der Welt Großes zu bewegen.

Du, genau du,
hast die Kraft dazu!
Die Kraft, die Liebe unter uns zu verbreiten!
Du bist reich an ihr,
hast den Eifer, den Mut,
den Glauben und die Erkenntnis!

Mach es wie Jesus, sei bereit!
Sei du der, der Armut in Kauf nimmt
und dadurch andere Menschen aus ihrer eigenen Armut befreit!

Wenn du Bereitschaft zeigst,
andere auf den richtigen Pfad weist,
auf Reichtum und Überfluss scheißt,
wird deine Seele aufblühen
und dein Herz voller Erfüllung glühen!

Du wirst nichts Schlechtes erfahren,
aber einen wunderbaren Ausgleich schaffen.

Auch dir wird widerfahren,
die große und mächtige Liebe!
Immer dann, wenn du sie am meisten brauchst.
Und zwar von denen, denen du in ihrer Not, mit deiner Liebe
ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hast.
Es heißt so schön: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst!
Und wenn danach lebst, wirst du nie sehen, wie du innerlich zerfällst!
Du als herangereifte Knospe wirst niemals verwelken.
Nein! Du wirst aufblühen in verschiedenen Welten.
Wir sind alle Individuen,
die es versuchen und schaffen
das Leben zu verstehen.

Wir sind zwar verschieden,
aber diesen einen Weg,
wenn wir ihn zusammen gehen,
werden wir den Frieden sehen!
Lernen Schriften zu verstehen!
Werden nichts mehr übersehen!
Zusammen durchdrehen!
Nicht mehr um Liebe flehen!
Und wie Jesus einmal auferstehen!
Auch wenn raue Winde wehen,
gibt uns Gott die Kraft, uns an die Hände zu nehmen,
voller Zuversicht in die Zukunft zu gehen,
und zu sagen:
"Ich schenk dir meine Liebe!"

Doch hast du schon mal nachgedacht,
wie es wäre, jeden auf eine eigene Art und Weise zu lieben?
Deine Liebe weiter zu schenken?

Sonntagsimpulse von P. Anselm Grün

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!