Die Benediktsregel

RB 63,13

Benediktsregel
63. Kapitel  
13. Der Abt aber werde mit »Herr« und »Abt«, angeredet, weil man im Glauben erkennt, dass er Christi Stelle vertritt. Das maßt er sich nicht selber an, vielmehr geschieht es aus Ehrfurcht und Liebe zu Christus.


In der Anrede des Abtes geht es vor allem um seine Stellvertreterrolle im Kloster.
Wörtlich kommt das im lateinischen Originaltext mit "dominus" nur an dieser Stelle so zum Ausdruck.
Die Liebe zu Christus, die im lateinischen Original mit "amor" beschrieben wird (übrigens kommt "amor" nur in Bezug auf Christus vor), gilt nicht dem Abt als Person, sondern kommt dem Amt zu.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
kontakt[at]abtei-muensterschwarzach.de