Die Benediktsregel

RB 22,6

Benediktsregel
22. Kapitel
6. So seien die Mönche stets bereit: Auf das Zeichen hin sollen sie ohne Zögern aufstehen und sich beeilen, einander zum Gottesdienst zuvorzukommen, jedoch mit allem Ernst und mit Bescheidenheit.


Benedikt führt hier die stete Bereitschaft weiter aus und gibt den Gottesdienst auch als Beispiel.
Das Wort "semper" im lateinischen Original kennzeichnet die Wichtigkeit dieses Verses. Die Bereitschaft ist eine der Grundlagen des Mönchslebens.
Ohne Zögern meint nicht das Verschlafensein, sondern den Gottesdienst an erste Stelle zu setzen.
Allerdings nicht in Hektik oder Unruhe, sondern mit Ernst und in der geforderten Würde.

Tagesliturgie

1. Lesung Joel 4, 12-21

12 Die Völker sollen aufbrechen und heraufziehen zum Tal Joschafat. Denn dort will ich zu Gericht sitzen über alle Völker ringsum. 13 Schwingt die Sichel; denn die Ernte ist reif. Kommt, tretet die Kelter; denn sie ist voll, die Tröge fließen über. Denn ihre Bosheit ist groß. 14 Getöse und Getümmel herrscht im Tal der Entscheidung; denn der Tag des HERRN ist nahe im Tal der Entscheidung. 15 Sonne und Mond verfinstern sich, die Sterne halten ihr Licht zurück. 16 Der HERR brüllt vom Zion her, aus Jerusalem lässt er seine Stimme erschallen, sodass Himmel und Erde erbeben. Doch für sein Volk ist der HERR eine Zuflucht, er ist eine Burg für Israels Söhne. 17 Dann werdet ihr erkennen, dass ich der HERR, euer Gott, bin und dass ich auf dem Zion wohne, meinem heiligen Berg. Jerusalem wird heilig sein, Fremde werden nie mehr hindurchziehen. 18 Und es wird geschehen an jenem Tag: Da triefen die Berge von Wein, die Hügel fließen über von Milch und in allen Bächen Judas strömt Wasser. Eine Quelle entspringt im Haus des HERRN und tränkt das Schittim-Tal. 19 Ägypten wird zur Wüste, Edom wird zur verödeten Steppe, wegen der Gewalttat an den Kindern Judas, in deren Land sie unschuldiges Blut vergossen. 20 Juda aber wird für immer bewohnt sein und Jerusalem von Geschlecht zu Geschlecht, 21 ich erkläre ihr Blut für unschuldig, das ich vorher nicht für unschuldig erklärte, und der HERR wohnt auf dem Zion.

Evangelium Lk 11, 27-28

27 Es geschah aber: Als er das sagte, da erhob eine Frau aus der Menge ihre Stimme und rief ihm zu: Selig der Schoß, der dich getragen, und die Brust, die dich gestillt hat! 28 Er aber erwiderte: Ja, selig sind vielmehr, die das Wort Gottes hören und es befolgen.

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!