Grundlagenkapitel

RB 2,3

Benediktsregel 2. Kapitel 3. nach dem Wort des Apostels: »Ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater!« Benedikt nimmt Bezug auf Paulus in Röm 8,15. Hier wird noch einmal ganz klar: Christus ist...

Weiterlesen: RB 2,3

RB 2,2

Benediktsregel 2. Kapitel 2. Der Glaube sagt ja: Er vertritt im Kloster die Stelle Christi; wird er doch mit dessen Namen angeredet Der Titel wird nun präzisiert: Der Abt ist Stellvertreter Christi im Kloster. Diesen Anspruch legt Benedikt an. Doch...

Weiterlesen: RB 2,2

RB 2,1

Benediktsregel 2. Kapitel 1. Der Abt, der würdig ist, einem Kloster vorzustehen, muss immer bedenken, wie man ihn anredet, und er verwirkliche durch sein Tun, was diese Anrede für einen Oberen bedeutet. Eine Selbstverständlichkeit, die Benedikt in...

Weiterlesen: RB 2,1

RB 1,13

Benediktsregel 1. Kapitel 13. Lassen wir sie also beiseite, und gehen wir mit Gottes Hilfe daran, der stärksten Art, den Koinobiten, eine Ordnung zu geben. Ohne den Beistand des Herrn geht es nicht. Vom Prolog der Regel bis zu ihrem letzten Vers...

Weiterlesen: RB 1,13

RB 1,12

Benediktsregel 1. Kapitel 12. Besser ist es, über den erbärmlichen Lebenswandel all dieser zu schweigen als zu reden. "Widerlich", "erbärmlich", Benedikt nutzt harte Adjektive, um die schlechten Mönche zu beschreiben. Er grenzt nicht nur klar von...

Weiterlesen: RB 1,12

RB 1,11

Benediktsregel 1. Kapitel 11. Immer unterwegs, nie beständig, sind sie Sklaven der Launen ihres Eigenwillens und der Gelüste ihres Gaumens. In allem sind sie noch schlimmer als die Sarabaiten. Beständigkeit (lat. stabilitas) versprechen die Mönche...

Weiterlesen: RB 1,11

RB 1,10

Benediktsregel 1. Kapitel 10. Die vierte Art der Mönche sind die sogenannten Gyrovagen. Ihr Leben lang ziehen sie landauf landab und lassen sich für drei oder vier Tage in verschiedenen Klöstern beherbergen. Ein Leben als Wandermönch - was Benedikt...

Weiterlesen: RB 1,10

RB 1,9

Benediktsregel 1. Kapitel 9. Was sie meinen und wünschen, das nennen sie heilig, was sie nicht wollen, das halten sie für unerlaubt. Die Sarabiten machen sich die Welt, wie sie ihnen passt. Nicht die Gesetze Gottes oder die Regel der Ordensgründer,...

Weiterlesen: RB 1,9

RB 1,8

Benediktsregel 1. Kapitel 8. Zu zweit oder zu dritt oder auch einzeln, ohne Hirten, sind sie nicht in den Hürden des Herrn, sondern in ihren eigenen eingeschlossen: Gesetz ist ihnen, was ihnen behagt und wonach sie verlangen. Auch hier wird der vorige...

Weiterlesen: RB 1,8

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
kontakt[at]abtei-muensterschwarzach.de