Die Benediktsregel

RB 4,45

Benediktsregel 4. Kapitel 45. Vor der Hölle erschrecken. Benedikt kommt an vielen Stellen der Regel auf die Hölle zu sprechen. Sie bildet den Kontrast zum monastischen Lebensstil, sie soll zu diesem weiter anspornen. Im Regeltext sind das Mönchsideal...

Weiterlesen: RB 4,45

RB 4,44

Benediktsregel 4. Kapitel 44. Den Tag des Gerichts fürchten. Wie auch an anderen Stellen ist hier nicht die Furcht im Sinne von Angst gemeint. Benedikt erinnert vielmehr, dass nach diesem Leben noch etwas kommt, an das gedacht werden soll. Was...

Weiterlesen: RB 4,44

RB 4,43

Benediktsregel 4. Kapitel 43. Das Böse aber immer als eigenes Werk erkennen, sich selbst zuschreiben. Im Umkehrschluss heißt es nicht, dass Gott auch an allem Schlechten Schuld ist. Im Gegenteil. Selbstreflexion und das Eingeständnis, etwas Böses...

Weiterlesen: RB 4,43

RB 4,42

Benediktsregel 4. Kapitel 42. Sieht man Gutes bei sich, es Gott zuschreiben, nicht sich selbst. Mit Gottes Hilfe gelingt alles. Alles Gute ist daher immer ein Geschenk. Das heißt nicht, dass der Mönch allein nichts könne. Doch in der Nachfolge,...

Weiterlesen: RB 4,42

RB 4,41

Benediktsregel 4. Kapitel 41. Seine Hoffnung Gott anvertrauen. In Gott ist immer Hoffnung - gerade in schwierigen Zeiten. Doch es geht nicht nur um die Hoffnung in der Gegenwart und Zukunft, sondern vor allem um die Hoffnung auf die ewige Herrlichkeit....

Weiterlesen: RB 4,41

RB 4,40

Benediktsregel 4. Kapitel 40. Nicht verleumden. Verleumdung ist innerhalb wie außerhalb einer Mönchsgeminschaft inakzeptabel. Derartiges Verhalten ist nicht nur sündhaft, sondern feige. An vielen Stellen der Bibel wird genau davor gewarnt - Verleumdung...

Weiterlesen: RB 4,40

RB 4,39

Benediktsregel 4. Kapitel 39. Nicht murren. Murren wird in der Benediktsregel als Gegensatz zum Gehorsam gesehen. Grundsätzliche Unzufriedenheit bedeutet für Benedikt immer eine Unversöhntheit mit dem Willen Gottes. Dass das Leben nicht immer...

Weiterlesen: RB 4,39

RB 4,38

Benediktsregel 4. Kapitel 38. nicht faul sein. Nicht nur auf die körperliche Faulheit zielt Benedikt hier ab. Es geht ihm auch um die Gefahr der "geistlichen Faulheit", der Unlust am Gebet. Nicht das "verpflichtende" Stundengebet, sondern vielmehr...

Weiterlesen: RB 4,38

RB 4,37

Benediktsregel 4. Kapitel 37. nicht schlafsüchtig, Benedikt gibt in seiner Regel klare Anweisung, wann die Mönche zu schlafen und zu beten haben. Mit diesem Vers meint er aber noch mehr: Die Wachsamkeit zu allen Zeiten (vgl. Prolog, Vers 8) Wach...

Weiterlesen: RB 4,37

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!